Zu einem Pkw Brand wurde die freiwillige Feuerwehr Ofterdingen am 09.01.2018 gegen 18 Uhr alarmiert.

Im Industriegebiet Schlattwiesen bemerkte ein aufmerksamer Autofahrer das stark rauchende Fahrzeug und meldete es der Integrierten Leitstelle in Tübingen.

Da der Mercedes unmittelbar vor einem holzverarbeitenden Betrieb stand war Eile geboten, da eine Brandausbreitung auf den nebenliegenden Betrieb möglich war.

Um an den vermeintlichen  Brandherd gelangen zu können, musste der verschlossene Pkw mittels hydraulischem Rettungsspreizer an der Motorhaube geöffnet werden.

Im Zuge der Lageerkundung stellte sich heraus, dass es sich bei dem Pkw um einen gasbetriebenen Pkw handelt und es aus allen Richtungen aus dem Pkw herausrauchte.

Die Gasleitung konnte von einem Fachmann abgeklemmt werden, sodass keine Gefahr durch ausströmendes Gas für die Einsatzkräfte entstehen konnte.

Da auch nach gründlichsten Löschmaßnahmen und unter Vornahme der Wärmebildkamera der Schwelbrand immer wieder stark zu rauchen begann, musste zu ungewöhnlichen Maßnahmen gegriffen werden.

Von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Tübingen Abteilung Derendingen wurde eine Mulde angefordert.

Parallel dazu wurde der Radlader des THW Ofterdingen zur Unterstützung gerufen.

Der qualmende Pkw wurde von den Kameraden des THW in die Mulde gestellt.

Anschließend füllte man die Mulde mit Wasser und konnte so den Brand endgültig löschen.

Warum genau der Brand ausbrach und weshalb er praktisch nicht zu löschen war ist zur Stunde unklar.

Vermutlich haben mehrere Kabelstränge, die durch den gesamten Pkw verliefen geschmort und waren so verbaut, dass es praktisch unmöglich war an den Brandherd zu gelangen.

Personen kamen keine zu Schaden.