In der Nacht vom 30.06.19 auf den 01.07.19 wurde die Freiwillige Feuerwehr Ofterdingen gegen 23:30 Uhr zu einem Holzschuppenbrand in den Sulzweg gerufen.

Mehrere aufmerksame Nachbarn hatten das Feuer bemerkt und über die integrierte Leitstelle Tübingen die Feuerwehr verständigt.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr Ofterdingen stand der Holzschuppen bereits im Vollbrand und griff bereits auf das Dach des unmittelbar angrenzenden Wohnhauses über.

Da davon ausgegangen werden musste, dass das Feuer sich rasch auf das Dach des Wohnhauses ausbreitet, wurde sofort die Drehleiter der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mössingen nachalarmiert.

Um ein weiteres Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus zu verhindern, wurde unmittelbar die Brandbekämpfung mit drei C-Rohren und drei Trupps unter Atemschutz eingeleitet.

Da sich zum Zeitpunkt des Brandes glücklicherweise keine Bewohner im Gebäude befanden, konnte man den Fokus voll und ganz auf die Brandbekämpfung und das Abriegeln der angrenzenden Gebäude richten.

Die gezielten Löscharbeiten zeigten raschen Erfolg und so konnte nach wenigen Minuten das Feuer unter Kontrolle gebracht werden.

Mit Hilfe der Drehleiter der Kameraden aus Mössingen wurde anschließend das in Mitleidenschaft gezogene Hausdach punktuell geöffnet und mit der Wärmebildkamera auf Glutnester kontrolliert.

Durch die schnell eingeleiteten Löschmaßnahmen konnten größere Elementarschäden am Wohnhaus verhindert werden.

Zur Brandursache können zur Stunde keinerlei Aussagen getroffen werden.

Nach gut drei Stunden war der sehr kräftezehrende Einsatz für die Einsatzkräfte beendet.

Neben der Freiwilligen Feuerwehr Ofterdingen, die mit 30 Mann und drei Löschfahrzeugen vor Ort war, waren auch die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Mössingen, die Helfer vor Ort Gruppe Mössingen-Ofterdingen, die Bereitschaft des DRK Mössingen, das DRK Tübingen, der organisatorische Leiter des DRK Tübingen, sowie die Kollegen der Polizei Tübingen an der Einsatzstelle.