Kellerbrand in einem Zweifamilienhaus, starke Rauchentwicklung im Treppenhaus, zwei Jugendliche vermisst.

 

Diesem Übungsszenario mussten sich die Kameraden der Feuerwehr Ofterdingen am Freitagabend völlig unvorbereitet stellen, da es sich um eine unangekündigte Alarmübung handelte.

Die Initiatoren dieser Übung Matthias Gäbele, Roman Werz und Kreisbrandmeister Marco Buess, ließen gegen 19:15 Uhr über die Leitstelle in Tübingen Übungsalarm für die Feuerwehr Ofterdingen auslößen.

Die oberste Priorität galt der schnellstmöglichen Rettung der zwei vermissten Jugendlichen.

Nach gründlicher Ersterkundung des Gebäudes schickte der Einsatzleiter die ersten Atemschutztrupps, unter Vornahme zweier C-Rohre durch das stark verrauchte Treppenhaus, zur Menschenrettung ins zweite OG des Wohnhauses vor.

Parallel wurde die vierteilige Steckleiter in Stellung gebracht, um sich einen zweiten Rettungsweg zu schaffen.

Mittels Wärmebildkamera konnten die Jugendlichen von den zwei eingesetzten Trupps im Innenangriff schnell in dem dichten Kunstnebel gefunden werden und anschließend über die in Stellung gebrachte Steckleiter gerettet werden.

Die nachrückenden Kräfte des zweiten Löschfahrzeugs, begannen in der Zwischenzeit mit der Brandbekämpfung im Keller des Gebäudes und stellten den Sicherungstrupp für die eingesetzten Kräfte im Gebäudeinneren.

Nach kurzem und gezieltem Wassereinsatz konnte rasch "Feuer aus" gemeldet werden.

Das dritte Löschfahrzeug, kümmerte sich mit seiner Mannschaft um das Ausleuchten der Einsatzstelle und die Druckbelüftung des Gebäudes.

Nach gut einer Stunde war die Übung, die unter den Augen zahlreicher Zuschauer stattfand, beendet.

Da das Gebäude in naher Zukunft einem Neubau weichen muss, stellte es Eigentümer Rolf Müller der Feuerwehr Ofterdingen freundlicherweise zu Übungszwecken zur Verfügung.

Vielen Dank an dieser Stelle an Rolf Müller !